Samstag, September 24, 2005

Throwing Myself

Zeitvertreib wird dieses Wochenende bei mir groß geschrieben.

Nachdem sich meine momentane Lieblingsbeschäftigung vorübergehend aus dem Staub gemacht hat, schlag ich den Tag mit Hörspielen tot und sträube mich noch, die Küche und mein Zimmer zu putzen...
Aber früher oder später wirds - wohl heute noch, da ich festgestellt habe, dass mein geplantes Abend-Abenteuer alleine ins Kino (weil ich das noch nie gemacht hab) zu... (haha) teuer ist - unvermeidlich sein. Die Zuckerschicht auf meinem Fußboden lässt sich nämlich doch nicht wie geplant durch auf Socken drüberrutschen beseitigen - zu schade.

Vorhin mit Christian in der Stadt (ausnahmsweise) nicht angestresst, im Gegenteil, sehr angenehm, er macht mir den Eindruck, als könnte er tatsächlich ein wenig christianeigene Kraft mobilisieren und sich vielleicht sogar einer Eigen-Arschtritt-Therapie unterziehen.

Entgegen meiner überaus misslichen finanziellen Lage hab ich mir heute mal selbst Blumen geschenkt. Auch schön.

Es ist zwar erst 18Uhr, aber ich denke ich kann schonmal vorausgreifend sagen ALLES IN ALLEM SCHÖNER TAG, ich fühl mich gut...

...bis auf
(danke fürs Formulieren, Trent)
they'll keep waiting
and picking
and picking
Gehirnkrampf all around "ich weiß schon wie's ausgeht und es gefällt mir nicht" auf der einen und "Gedanken machen können Sie sich immer noch wenns Sie's haben" (was nach einem sehr weisen Rat klingt, der eigentlich für den Christian gedacht war, aber auch für mich in meiner Situation schwer umsetzbar scheint) auf der anderen Seite.