Donnerstag, September 29, 2005

Gut, dass ich heute Besuch von meinem Gehirn hatte.
Sonst hätte ich glatt vergessen, dass ich heute zur Nachhilfe muss...
Mein Gehirn ist übrigens die Claudi.
Sehr praktisch und auch als Nachschlagewerk zu verwenden.
- Hier Claudi, wie viel Jahre issen das her, dass wir da einmal in der Stadt, weißt Du noch, als wir die eine CD...
- Ei, das war am 03.09.2002! Und da haben wir danach auch noch....

Jedenfalls dachte ICH mit keiner Gehirnwindung dran, dass ich ja heute nochmal aus dem Haus muss, bis die Claudi mich fragte....
Wann müssen wir denn fahren?
HÄÄÄ??? WIIIIR???
Ja, ich hab mich auch schon gewundert, dass Du mitgeraucht hast.

Jippie.
Jeder braucht ein Gehirn, aber besser sind zwei.

Mittwoch, September 28, 2005

MEIN KOPF IST EIN LABYRINTH
MEIN LEBEN IST EIN MINENFELD Blixa Bargeld

Aber ich schlängel mich grad so durch und beweg mich irgendwo im Bereich von
Das Beste was mir überhaupt passieren konnte
und
WORST CASE SCENARIO.
Eins von beidem wirds wohl werden, dazwischen NICHTS,
mal sehn auf welche der Minen ich trete.

I LOVE DRAMA.

Nagel mein Herz ans Fensterkreuz,
seil dich an meinem/n Sehnen ab
- oder stürze ab -

auch Blixa Bargeld

Dienstag, September 27, 2005

I am the Girl Anachronism!

Früh aufstehn ist genau das richtige für Prinzessinnen. Auch wenn sie sich danach nochmal hinlegen müssen.
Aber ich hab erledigt was zu erledigen war, war sogar bei Mr. eigentlich-sag-ich-allen-direkt-ab...-aber-ich-hab-Bock-mit-euch-zu-arbeiten Reuter.
Er allerdings nicht.
Langsam werd ich ein bisschen hibbelig die Semesterarbeit betreffend, wir haben nicht mal ein Thema, aber den Anspruch, gleich das ganze Erstie-Material abzuschöpfen.
HEY MISTER, wie soll das gehn?
KID! Was machen wir denn jetzt bloß???

Und nochmal als Nachtrag zum letzten Post...

And you can tell by the
red in my eyes
and the bruises on my thighs,
and the knots in my hair
and the bathtub full of flies,
that I'm not right now at all,
there I go again,
pretending that I'll fall
don't call the doctors,
cause they've seen it all before,
they'll say:
"Just let her crash and burn, she'll learn
the attention just encourages her."
Dresden Dolls
Aber jetzt echt: bin ok. nur halt wie immer ein bisschen verrückt.

Sonntag, September 25, 2005

Packing for the Crash

Da macht sich so ein ungutes Gefühl in meinem Bauch breit.
Ich weiß wie's ausgeht... HAHA.
Und ich mach mich schon mal bereit für die nächste depressive Episode, man muss ja schließlich auf alles vorbereitet sein.
Du bist selbst schuld.
Weiß ich ja.
Was lässt Du Dich auch immer wieder drauf ein.
WAS STEIGERST DU DICH AUCH IMMER SO REIN?!
KUH!

You know the ending.
No happy endings.
Da stürz ich mich doch immer wieder in Sachen, von denen ich gleich im Vorfeld weiß, dass sie mich kaputtmachen werden. Und ich stell mich blind. Und ich lass mich fallen.
Und Du fällst TIEF.
Und immer TIEFER.
Und im Prinzip ist klar, was kommt. Ich werd mich einschließen und verschließen und hinterher sagen, ich hätte was über die Welt gelernt. Und ich werd wieder weinen, einfach nur um mich und meine Tränen.
Und Du wirst Dich mit Deinem Scheiß ins rechte Licht rücken, nur damit alle sagen:
Die ÄRMSTE.
Bis sie irgendwann merken
oder glauben zu merken
THE ATTENTION JUST ENCOURAGES HER.
Und dann schaun sie weg,
weil sie sowieso nichts tun können,
weil sie nicht merken, was sie tun, weil ich nicht zeigen kann, dass ich sie brauche,
weil Du ein Stück Scheiße bist und keine Aufmerksamkeit verdienst.
Schon gar nicht, wenn Du sie erzwingen musst.
Ich schließ mich ein. Ich lass meine Tränen...
Dein verficktes Selbstmitleid!

Ok, ich lass es sein.




Samstag, September 24, 2005

Ich bin gekommen, um uns zu demontieren.

Bin ich ein Fluch?

So manches Mal scheint der Gedanke allzu wahr, dass ich ausschließlich Unglück und Verwirrung stifte, auf lange Sicht gesehn.
Ja gut, ich bin STRANGE und bin es gerne... Aber das Gefühl, damit bei Anderen auch nur annähernd das gleiche Chaos zu stiften, wie es in meinem Kopf herrscht, das nagt schon ziemlich an mir.

Entschuldigung, das wollte ich nicht.
Elefant im Porzellanladen.
KUH.

Throwing Myself

Zeitvertreib wird dieses Wochenende bei mir groß geschrieben.

Nachdem sich meine momentane Lieblingsbeschäftigung vorübergehend aus dem Staub gemacht hat, schlag ich den Tag mit Hörspielen tot und sträube mich noch, die Küche und mein Zimmer zu putzen...
Aber früher oder später wirds - wohl heute noch, da ich festgestellt habe, dass mein geplantes Abend-Abenteuer alleine ins Kino (weil ich das noch nie gemacht hab) zu... (haha) teuer ist - unvermeidlich sein. Die Zuckerschicht auf meinem Fußboden lässt sich nämlich doch nicht wie geplant durch auf Socken drüberrutschen beseitigen - zu schade.

Vorhin mit Christian in der Stadt (ausnahmsweise) nicht angestresst, im Gegenteil, sehr angenehm, er macht mir den Eindruck, als könnte er tatsächlich ein wenig christianeigene Kraft mobilisieren und sich vielleicht sogar einer Eigen-Arschtritt-Therapie unterziehen.

Entgegen meiner überaus misslichen finanziellen Lage hab ich mir heute mal selbst Blumen geschenkt. Auch schön.

Es ist zwar erst 18Uhr, aber ich denke ich kann schonmal vorausgreifend sagen ALLES IN ALLEM SCHÖNER TAG, ich fühl mich gut...

...bis auf
(danke fürs Formulieren, Trent)
they'll keep waiting
and picking
and picking
Gehirnkrampf all around "ich weiß schon wie's ausgeht und es gefällt mir nicht" auf der einen und "Gedanken machen können Sie sich immer noch wenns Sie's haben" (was nach einem sehr weisen Rat klingt, der eigentlich für den Christian gedacht war, aber auch für mich in meiner Situation schwer umsetzbar scheint) auf der anderen Seite.

Freitag, September 23, 2005

Ich bin im Verzug,

...ich weiß.
Der ausführliche Holland-Reisebericht muss leider auf Grund von drogeninduzierten Erinnerungsschwächen ausbleiben,
nur so viel:

3 Tage lang fühlte ich mich, mit einigen Ausnahmen, als würden mich alle Holländer für vollkommen bescheuert halten, jaja, die Kifftouristen, dabei wäre ein bisschen Mitleid eher angebracht!
Eine dieser Ausnahmen war allerdings tatsächlich so schön, dass ich fast dachte ich müsste gleich dringend vor Schönheit sterben.
Grade hatten wir uns drauf geeinigt, dass Delft ohne Übertreibung die schönste Stadt ist, in der wir 4 je waren (wie SELTEN Claudi und ich uns bei sowas einig sind!), Christian und ich hatten beschlossen, uns in der -bereits erwähnten -Doelenstraat ein HäusCHEN zu kaufen (die wirklich WINZIG sind! und jeder kann ins Wohnzimmer schauen!), und da zeigt uns Delft doch glatt
- es kann noch viel schöner! -
Sonne auf grünen Grachten, kitzelt in der Nase, und plötzlich - Musik.
Sitzen da tatsächlich ein paar Opas auf der Straße und spielen Akkordeon.
Herrlich!
Aaach und die lächelnden holländischen Familien... aus den kleinen Häuschen...

Unglücklicherweise musste ich meine Abmachung mit mir selbst einhalten und - da die Biene-Maja-Koalition nicht zu Stande kam - dann doch wieder nach Hause.

Nix mitgenommen, nicht angehalten worden. So ein Ärger.
Ich finde zur Belohnung dafür, dass wir so brav und gesetzestreu sind, hätte man uns wenigstens ein bisschen polizeiliche Autorität spüren lassen können :)
I remember it well
The first time that I saw
Your head around the door
Cause mine stopped working
I remember it well
There was wet in your hair
I was stood in stare
And time stopped moving

Want you here tonight
Want you here
Cause I can't believe what I found
Want you here tonight
Want you here
Nothing is taking me
down,
down,
down...

I remember it well
Taxied out of a storm
To watch you perform
And my ships were sailing
I remember it well
I was stood in your line
And your mouth,
your mouth,
your mind...

Want you here tonight
Want you here
Cause I can't believe what I found
Want you here tonight
Want you here
Nothing is taking me
down,
down,
down...
Except you my love...
Except you my love...

Come all ye lost
Dive into moss
I hope
that my sanity covers the cost
To remove
the stain of my love
Of paper machée
Come all ye reborn
Blow off my horn
I'm driving real hard
This is love, this is porn
God will forgive me
But I,
I whip myself with scorn,
scorn

I wanna hear
what you have to say about me
Hear
if you're gonna live without me
I wanna hear
what you want
I remember december

And I wanna hear
what you have to say about me
Hear
if you're gonna live without me
I wanna hear
what you want
What the hell do you want?

Damien Rice

Dienstag, September 20, 2005

Montag, September 19, 2005

Wer mir etwas Gutes tun möchte schenkt mir bitte ein Haus in der Doelenstraat in Delft!

Donnerstag, September 15, 2005

[mood: distracted]

Unerklärliche Unerklärlichkeiten.
Ich versuch alles zu verstehn, Beccy lieferte mir auch einen ganz plausiblen Erklärungsansatz, trotzdem bin ich einfach ECHT verwirrt,
- Ich hab Dir einen Kuchen gebacken, aber es sind Nägel drin.
Tut mir furchtbar leid, ist auch nichts persönliches... sind einfach reingefallen.
Deswegen kann ich ihn Dir leider auch nicht geben. -
- Hey, kein Ding, ich bin SO froh, dass es Kuchen gibt (und dass DU ihn gebacken hast), ich ess einfach um die Nägel drumrum, macht mir gar nix. -
- Nee, kann ich nicht machen. -
- ??????????? -
aber auf jeden Fall glücklich, weil es Leute gibt, denen dreckige Fingernägel nicht auffallen, wenn sie verliebt sind. Und die das auch noch erwähnen. Und es MEINE dreckigen Fingernägel sind.

15.09.2005, 21:02 Uhr «Ophelia» vor der Ostküste der USA

Ich bin Ophelia. Die der Fluß nicht behalten hat. Die Frau am Strick. Die Frau mit den aufgeschnittenen Pulsadern. Die Frau mit der Überdosis AUF DEN LIPPEN SCHNEE. Die Frau mit dem Kopf im Gasherd. Gestern habe ich aufgehört mich zu töten. Ich bin allein mit meinen Brüsten meinen Schenkeln meinem Schoß. Ich zertrümmere die Werkzeuge meiner Gefangenschaft den Stuhl den Tisch das Bett. Ich zerstöre das Schlachtfeld das mein Heim war. Ich reiße die Türen auf damit der Wind herein kann und der Schrei der Welt. Ich zerschlage das Fenster. Mit meinen blutenden Händen zerreiße ich die Fotografien der Männer die ich geliebt habe auf dem Tisch auf dem Stuhl auf dem Boden. Ich lege Feuer an mein Gefängnis. Ich werfe meine Kleider in das Feuer. Ich grabe die Uhr aus meiner Brust die mein Herz war. Ich gehe auf die Strasse gekleidet in mein Blut.
Heiner Müller ("Hamletmaschine")

I skipped the part about LOVE...

... it seemed so silly
and low.
REM

Ich MÖCHTE mir grade eigentlich wirklich keine Gedanken drüber machen, was für eine komische Angelegenheit Liebe eigentlich ist.
Schrecklich abstrakt.
Ich weiß nicht, ob ich überhaupt an Sachen glauben will, die ich weder (theoretisch) anfassen noch mir ein konkretes Bild davon machen kann oder könnte.
Eigentlich würde ich lieber an Sachen wie den Nacktmull oder ein Yxolotl denken. BeGREIFbarer.
Alleine wie merkwürdig es ist, dass zwei Menschen plötzlich gegenseitig voneinander denken, der jeweils andere wäre der Tollste überhaupt auf der Welt. Eine mit Sicherheit grandiose Fehleinschätzung und eine objektiv absolut nicht haltbare These.
Ohne jetzt sagen zu wollen, dass es keine SCHÖNE Sache ist.
Natürlich im Gegenteil.
UnFASSbar.

Mittwoch, September 14, 2005

Ich glaube so liebevoll und grundlos besorgt hat mir noch nie jemand gesagt, dass er heute abend leider nicht auf einen Tee vorbeikommt :)
Dafür freuen wir uns aber glaub ich beide ganz schön auf morgen.

Ich bin etwas besorgt wegen meines Holland-... äääh... "Urlaubs".
Musste mir Geld leihen, um das Hotel bezahlen zu können... und werd wahrscheinlich einfach NIX essen übers Wochenende. Weil ich so ARM bin! ICH ARME!

Was auch immer. Luft und Liebe reicht auch grad fast.

Dienstag, September 13, 2005

Ich könnt grad nochmal...

...das Fried-Gedicht posten. Aber ich lasses. Es sei einfach nur gesagt... jaaa.... Glück.
Oho oho. Ich glaube er findet mich wirklich auch toll. Oho oho.

Bleibt noch eins...
Körperkontakt nahe null -
entweder wir scheinen es sehr ernst zu meinen...
oder... ehm... also naja unattraktiv wird er mich wohl nicht finden. Das... entnehm ich einfach mal dem was er so sagt.

Übrigens...
Leben ist schön.
(auch wenn ich in einigen Tagen meinen neuen Job als Hustensaftabfüllerin antreten werde)


Satz des Abends...

Der merkwürdigste ist eindeutig -
"Zum zweiten und letzten Mal: Das Geschubbe bleibt sein."
Ich glaube der Musikmacher im Ule wollte damit mitteilen, dass weniger geschubst werden soll. Ich finde er sollte einfach mehr Musik machen.

Der beste Satz des Abends
vielleicht
"Sehen wir uns wieder?!"
oder
"Ich meld mich dann morgen nach der Arbeit."
oder vielleicht...
alles zwischen 9 und halb 12.
*hicks*

Montag, September 12, 2005

Wer braucht schon münzbetriebene Jungs?

I want a coin-operated boy!

Nicht zu fassen!
Bringt er mich doch jetzt tatsächlich in die furchtbare Lage IHN anrufen zu müssen.
Wissen die Männer es nicht besser, frag ich mich da immer,
und dann denk ich,
eigentlich sind die wahrscheinlich genauso wie wir Frauen und er hat nur einfach keinen Bock auf mich.
Äußerst unbefriedigende Schlussfolgerung,
aber ich denke ich bin halt dann nachher (um 7,5 Minuten nach halb 8, nicht dass es so aussieht als hätt ich mir vorgenommen bis um halb 8 zu warten - aber da versteht mich wohl nur die Judith) mal einfach ne blöde Klette, n olles Mädchen, Tussiiiiii.
Wer hat aber eigentlich überhaupt diese bekloppten ich-bin-dran-Du-bist-dran-Regeln aufgestellt? Emanze?? Trottel??? Arsch??? öööh ... Gott????
Jedenfalls kann ich ihn / sie unbekannterweise nicht leiden.

Bläh!

In wenigen Minuten beginnt nun also die kritischste, weil wahrscheinlichste, aller Ruft-er-an-ruft-er-nicht-an-Phasen.
Mir ist schlecht.
Und vor allem bin ich gelangweilt von mir selbst.
Ich bin ne Lahmtröte.
Ich nerv mich.

Sonntag, September 11, 2005

Dilemma

Ein Dilemma (griechisch δί-λημμα "zweigliedrige Annahme"), auch Zwickmühle, bezeichnet eine Situation, die zwei Wahlmöglichkeiten bietet, welche jedoch beide zu einem unerwünschten Resultat führen. Es wird durch seine Ausweglosigkeit als paradox empfunden.
Das positive Dilemma (auch konstruktives Dilemma) führt bei jeder gewählten Entscheidung zu demselben Ergebnis.
In der Schreibweise der Booleschen Algebra lässt sich dies wie folgt darstellen:
(In Worten: p führt zu q; r führt zu q; p oder r führt zu q.)
Das negative Dilemma (auch destruktives Dilemma) zerstört sich durch die Unmöglichkeit einer Entscheidung selbst.
(In Worten: p führt zu q; p führt zu r; nicht q oder nicht r führt zu nicht p.)
Da fleht mein Telefon
- bitte
bleib bei mir,
was,
wenn ich
klingele,
plötzlich,
dann kann ich nicht abheben
denn ich hab keine Arme
und ich kann nicht antworten,
denn ich hab keinen Mund. -
und so bleibe ich bei ihm
und denke
mir
- man meint, wer
1863 geboren wurde
müsste langsam
erwachsen geworden sein. -

Fast Glück

Kann jetzt auf einmal
fast alles
wieder
fast alles
bedeuten
nicht nur Hartnäckigkeit
und Mut
sondern auch fast
wieder
noch Hoffnung?
Und kann das wirklich
fast durch Zufall
und wirklich noch
oder fast noch
zur rechten Zeit
so gekommen sein?
Und wenn das so sein
kann
muss dann nicht auch
die Angst
die zum Glück
jetzt vor Glück
fast unsichtbar ist
wieder kommen
und muss sie nicht sogar
fast noch größer
werden?
Die Angst
dass es wieder
verloren gehen könnte
und dass das dann
fast nicht zu ertragen
wäre.
Erich Fried
Es ist soweit, langsam aber sicher werd ich verrückt.
Da ich die meisten, die das hier lesen, sowieso schon genugt damit belagert habe, werd ich mir eine detailierte Ausführung sparen,
nur so viel:
Ich sitz rum, warte drauf, dass mein Telefon klingelt, schätze dass er sowieso erst morgen anruft und befürchte, dass er sowieso überhaupt gar nicht anruft.
Und der peinlichste Teil:
Ich hab sogar Zugverbindungen rausgesucht um drauf zu spekulieren wann er wohl in Gießen ankommt und spiele immer noch mit dem Gedanken - da es zwei ~wahrscheinliche~ Züge gibt - einfach zufällig dann grade irgendwo in Bahnhofsnähe irgendwas mit Sicherheit furchtbar wichtiges zu tun zu haben.
Beccy sagt Brötchen holen. Klingt bescheuert genug um schon wieder süß zu sein.
Aber ich sträube mich.

Samstag, September 10, 2005

Soma für alle!

10.09.2005, 13:22 Uhr

Betrunkener schießt mit Luftgewehr auf Infostand der CDU

Sinsheim (dpa) - Zwischenfall bei CDU-Wahlveranstaltung: Ein Betrunkener hat mit einem Luftgewehr auf einen Informationsstand der Partei im baden-württembergischen Sinsheim geschossen. Der 43 Jahre alte Mann sei festgenommen worden, sagte ein Polizeisprecher. Die Schüsse hatte er vom Fenster eines Hauses aus abgegeben. Ein Wahlhelfer wurde durch einen Schuss leicht an der Hand verletzt. Ein politischer Hintergrund wird ausgeschlossen. Der Täter sei stark angetrunken gewesen. Er soll insgesamt zehn mal geschossen haben.

Freitag, September 09, 2005

What a difference a ... second makes.

Ich glaube - ja Richard, Du hast so recht - an den kosmischen Zufall und ich danke dem kosmischen Zufall für seinen Einfallsreichtum und seine Kreativität. Mein leichter (*räusper*) Hang zum Überschwang potenziert wohl das Gefühl, dass alles in meinem Leben sowas von schrecklich VERRÜCKT ist, aber es lässt sich nunmal auch nicht leugnen.

Von tiefster Enttäuschung über mein Wesen und dem menschlichen überhaupt und sowieso und dem Gefühl, dass es einfach fast NUR Idioten gibt, erfüllt bis zum beinahen Überlaufen werd ich doch - von einer auf die andere Sekunde - einfach in eine Sache gestürzt die, oh ich kann das Ende fast erahnen, wahrscheinlich schon wieder VIEL zu viel für mich ist, aber trotzdem - wie alles (zumindest theoretisch und im Ansatz) Dramatische - von mir begierig und mit offenen Armen empfangen wird.

Im Raucherabteil zwischen Frankfurt West und Bad Vilbel einen rauchenden eigentlich-Nichtraucher zu treffen, der dieses bloß aus lauter Frust aufsuchte, um den wir-sitzen-zwar-nur-10-Meter-auseinander-aber-wir-amüsieren-uns-trotzdem-prächtig-darüber-dass-wir-uns-in-fremden-Zungen-über-unsere (-scheinbar-neuen) -Handys-telefonierenderweise-unterhalten-können zu entkommen.... das ist eine Sache, und wenn nicht noch viel mehr passiert wäre, hätte ich wahrscheinlich auch nie erfahren, dass er nur auf Grund eines absurden kosmischen Zufalls da saß und sowieso wärs mir wahrscheinlich auch vollkommen wurscht gewesen und ich hätte weiter über mein schrecklich enttäuschendes Leben gejammert, dem Richard den Rest der Zugfahrt auch noch mit Tränen in den Augen im Schoß gelegen und seinen - liebevollen aber auch mehr oder weniger hilflosen - Trostbekundungen gelauscht. "Ein Jet-Set-Idiot!" - "Aber....!" - "IDIOOOOT!"

Nun, es schien nach wenigen Sekunden des Zögerns - meinerseits, eigennützigerweise - dringend erforderlich -- da der Typ auf der Treppe ganz nett zu sein schien (tss wie ich immer glaube, das auf den ersten Blick beurteilen zu können), ich das T-Shirt, das er trug, sowieso schon immer besitzen wollte, und mich meine Niedergeschlagenheit einfach unheimlich aufregte -- den jungen Mann einfach anzusprechen und zu fragen ob er mir betreffendes T-Shirt im Tausch gegen das meinige überlassen wolle.

Zwar wollte er nicht, aber wir gefielen uns doch scheinbar so gut, dass ich - shame on me - den gelangweiten (aber ist er das nicht immer?!) Richard einfach den gelangweiten Richard sein ließ und mich für den Rest meiner Zugfahrt mit FLO auf die Suche nach den mysteriösen Ms begab (die wir nicht ausfindig machen konnten, aber Schwamm drüber). Als wir in Gießen angekommen waren, hatten wir schon Telefonnummern ausgetauscht, da Einigkeit in der Frage bestand, ob ein erneutes Treffen notwendig sei. Höchst notwendig, fand ich jedenfalls.

Besagtes Treffen fand gestern statt, zu sagen es war wundervoll wäre untertrieben (ja, DRAMA!), schon lange nicht mehr wurde mein diffuses Bedürfnis danach, IRGENDEINEN Menschen um mich zu haben, so (nahezu) vollkommen von dem Bedürnis einen BESTIMMTEN Menschen um mich zu haben, abgelöst. Oh - er sagt Sachen, die ich nicht weiß und die mich interessieren, oh - wir beeindrucken uns gegenseitig, oh - er ist furchtbar SCHÖN, oh - oh - OH.

Danke kosmischer Zufall.

Weiterhin quälen mich jedoch existenzielle Fragen wie

"Ist sein Jennybedürfnis tatsächlich so ausgeprägt wie mein Flobedürfnis?" - Nein?! Er ist übers Wochenende einfach aufgrund unabsagbarer Termine (Freunde.) nach Hause gefahren.

"Hat er eine Freundin?! - Vielleicht einer der unabsagbaren Termine. Sowas kann man ja auch schließlich nicht einfach so fragen. Zumindest nicht, wenn man ICH ist.

"Hhhhwshhh?!" - OH JA! .... alternativ: 42MUH, laut meinem Mitbewohner Paul die ultimative Antwort auf ALLE Fragen. (...oder warn es 43?)

Zugegeben.
Ich halte mein Leben für SO außerordentlich wichtig, dass ich es festgehalten wissen möchte.
Und -
JA,
ich bin GERNE dramatisch.